Gras Martin Installationen St. Martin/Mkr.

Expertentipps

„Raus aus Öl-Bonus“ 2018

Wer schon länger mit dem Gedanken spielt, seine Ölheizung zu tauschen, für den wäre jetzt der richtige Moment es auch zu tun! 5000 Euro Förderung gibt es für jene, die ihre Ölheizung durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzen (Holzzentralheizung, Fernwärmeanschluss, Solaranlage oder Wärmepumpe).

Sanierungsscheck für Private (Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus)

Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind, sowie der Ersatz von fossilen Heizungssystemen durch klimafreundliche Technologien. Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach klimaaktiv Standard bzw. gutem Raus aus öl-BonusStandard sowie Teilsanierungen, die zu  einer  Reduktion  des  Heizwärmebedarfs  von  mind.  40 %  führen.  Einzelbaumaßnahmen  wie  z.B. Fenstertausch können in Kombination mit dem Ersatz eines fossilen Heizungssystems gefördert werden.  Der „Raus aus Öl“-Bonus für die Umstellung des fossilen Heizungssystems wird vergeben, sofern das Gebäude/die Wohnung bereits den guten Standard einer umfassenden Sanierung aufweist oder gleichzeitig thermische Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Für mehrgeschoßige Wohnbauten gelten besondere Förderungskriterien.

 

Antragsstellung

Die Antragsformulare stehen bei den teilnehmenden Bausparkassen sowie auf www.umweltfoerderung.at zum Download zur Verfügung. Anträge können so lange gestellt werden, wie Budgetmittel vorhanden sind, längstens jedoch bis zum 28.02.2019.

 

Alle wichtigen Informationen und Förderungskriterien finden Sie im Informationsblatt Sanierungsscheck für Private 2018 oder auf der Website www.umweltfoerderung.at

Auch Betriebe und  Gemeinden können beim „Raus aus Öl-Bonus“ Antragssteller sein. Die unterschiedlichen Rahmenbedingungen finden Sie unter www.sanierung18.at

 

Förderung OÖ: Biomasseheizanlagen für Private und Landwirte

Folgende Fördermaßnahmen gelten ab 1. Jänner 2018 bis 31. Dezember 2020 :  (Quelle: http://www.land-oberoesterreich.gv.at

Wer wird gefördert?

Natürliche und juristische Personen einschließlich Wohnbauträger und landwirtschaftliche Betriebe. Gebietskörperschaften sind ausgenommen.

Was wird gefördert?

  • Einbau von Hackgutfeuerungs-, Pellets- und Scheitholzanlagen (einschließlich landwirtschaftlicher Kleinpelletieranlagen und solarer Hackguttrocknungssysteme).

Pellets- und Hackgutfeuerungsanlagen:

  • Förderung Neuanlage/Erneuerung: 1.400,00 Euro
  • Förderung Umstellung einer fossilen Altanlage (Öl, Gas, Kohle, Allesbrenner) auf eine Pellets- oder Hackgutheizung: 2.900,00 Euro

Scheitholzheizung:

  • Förderung Neuanlage/Erneuerung: 1.200,00 Euro
  • Förderung Umstellung einer fossilen Altanlage (Öl, Gas, Kohle, Allesbrenner) auf eine Scheitholzheizung: 1.700,00 Euro

Landwirtschaftliche Hackgutfeuerungsanlagen:

  • Förderung Neuanlage/Erneuerung: 2.700,00 Euro
  • Förderung Umstellung einer fossilen Altanlage (Öl, Gas, Kohle, Allesbrenner) auf eine landwirtschaftliche Hackgutheizung: 3.200,00 Euro
  • Förderung für solare Hackguttrocknungsanlagen und Kleinpelletieranlagen (mit überbetrieblicher Nutzung): 20 Prozent, max. 2.700,00 Euro

 

Förderbar sind generell nur jene Heizsysteme, die ausschließlich auf Biomassebasis betrieben werden. Werden hingegen fossile Energieträger für Zusatzheizungen eingesetzt, so ist keine Förderung möglich. Darüber hinaus können in Wohnräumen befindliche Pellets- bzw. Einzelöfen in die Landesförderung einbezogen werden, wenn Biomasse die einzige Heizquelle darstellt.

Alle Detailinfos über Förderhöhe, Fördervoraussetzungen und technische Kriterien finden Sie auf http://www.land-oberoesterreich.gv.at/97453.htm