Expertentipps

Raus aus öl-Bonus

Raus aus dem Öl-Bonus wieder verfügbar!

11. Mai 2020: Ab sofort kann der Raus-aus-dem-Öl Bonus des Bundes wieder beantragt werden, auch rückwirkend ab dem 1. Jänner 2020. Gemeinsam mit dem Ende der Heizperiode ist jetzt der beste Moment, das alte Heizsystem durch ein nachhaltiges und umweltschonendes zu ersetzen.

Registrierungen können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2020 eingebracht werden. Nach erfolgreicher Registrierung muss der Antrag innerhalb von 20 Wochen gestellt werden.

Was wird gefördert?

Förderungsfähig ist die Umstellung eines fossilen Heizungssystems (Öl, Gas, Kohle/Koks-Allesbrenner und Strom-betriebene Nacht- oder Direktspeicheröfen) im privaten Wohnbau auf ein neues klimafreundliches Heizungssystem. Gefördert wird in erster Linie der Anschluss an eine hocheffiziente Nah-/Fernwärme. Ist diese Anschlussmöglichkeit nicht gegeben, wird der Umstieg auf eine Holzzentralheizung oder eine Wärmepumpe gefördert. Die Demontage- und Entsorgungskosten für außer Betrieb genommene Kessel und Tankanlagen sind ebenso förderungsfähig.

Förderungsmittel für „raus aus Öl“ für Private werden ausschließlich für natürliche Personen bereitgestellt. Förderungsanträge können von (Mit-)EigentümerInnen, Bauberechtigten oder MieterInnen eines Ein-/Zweifamilienhauses oder Reihenhauses eingereicht werden.

Alle Details dazu: www.umweltfoerderung.at

Förderung OÖ: Biomasseheizanlagen für Private und Landwirte

Folgende Fördermaßnahmen gelten ab 1. Jänner 2018 bis 31. Dezember 2020 :  (Quelle: http://www.land-oberoesterreich.gv.at

Wer wird gefördert?

Natürliche und juristische Personen einschließlich Wohnbauträger und landwirtschaftliche Betriebe. Gebietskörperschaften sind ausgenommen.

Was wird gefördert?

  • Einbau von Hackgutfeuerungs-, Pellets- und Scheitholzanlagen (einschließlich landwirtschaftlicher Kleinpelletieranlagen und solarer Hackguttrocknungssysteme).

Pellets- und Hackgutfeuerungsanlagen:

  • Förderung Neuanlage/Erneuerung: 1.400,00 Euro
  • Förderung Umstellung einer fossilen Altanlage (Öl, Gas, Kohle, Allesbrenner) auf eine Pellets- oder Hackgutheizung: 2.900,00 Euro

Scheitholzheizung:

  • Förderung Neuanlage/Erneuerung: 1.200,00 Euro
  • Förderung Umstellung einer fossilen Altanlage (Öl, Gas, Kohle, Allesbrenner) auf eine Scheitholzheizung: 1.700,00 Euro

Landwirtschaftliche Hackgutfeuerungsanlagen:

  • Förderung Neuanlage/Erneuerung: 2.700,00 Euro
  • Förderung Umstellung einer fossilen Altanlage (Öl, Gas, Kohle, Allesbrenner) auf eine landwirtschaftliche Hackgutheizung: 3.200,00 Euro
  • Förderung für solare Hackguttrocknungsanlagen und Kleinpelletieranlagen (mit überbetrieblicher Nutzung): 20 Prozent, max. 2.700,00 Euro

Förderbar sind generell nur jene Heizsysteme, die ausschließlich auf Biomassebasis betrieben werden. Werden hingegen fossile Energieträger für Zusatzheizungen eingesetzt, so ist keine Förderung möglich. Darüber hinaus können in Wohnräumen befindliche Pellets- bzw. Einzelöfen in die Landesförderung einbezogen werden, wenn Biomasse die einzige Heizquelle darstellt.

Wenn im Zuge der Umstellung von fossilen Energieträgern auf biogene Brennstoffe eine ordnungsgemäße Entfernung bzw. Entsorgung (Vorlage einer Rechnung durch ein befugtes Unternehmen) eines ortsfesten Tanks nachgewiesen wird, kann ein Bonus in der Höhe bis zu maximal 1.000 Euro auf den bestehenden Sockelbetrag aufgeschlagen werden.

Alle Detailinfos über Förderhöhe, Fördervoraussetzungen und technische Kriterien finden Sie auf http://www.land-oberoesterreich.gv.at/97453.htm